Gartner 2020 Automation Guide

Welche Funktionen muss eine Automatisierungsplattform enthalten?

Lesen Sie den vollständigen Leitfaden

Dies sind die All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen (auch Bedin­gun­gen“ oder Vere­in­barung“ genan­nt), die die Ver­wen­dung jedes Soft­ware­ange­bots von SMA NORTH­ERN EUROPE B.V.* (auch Unternehmen“ oder uns“ genan­nt) regeln , die Sie unter ein­er sep­a­rat­en, unter­schriebe­nen Bestel­lung abon­nieren (jew­eils eine OpCon-Solu­tion“).

Ihr Zugriff und Ihre Nutzung der OpCon-Lösung hängt von Ihrer vollständigen Annahme und Einhaltung dieser Bedingungen ab. Diese Bedingungen gelten für den Kunden und alle Benutzer, die auf die OpCon-Solution zugreifen oder diese verwenden (jeweils ein „Benutzer"). Durch die Installation, den Zugriff auf oder die Verwendung der OpCon-Solution erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden. Wenn Sie mit einem Teil dieser Bedingungen nicht einverstanden sind, dürfen Sie die OpCon-Solution nicht installieren, darauf zugreifen oder verwenden.

*(SMA NORTHERN EUROPE B.V ist ein ordnungsgemäß in den Niederlanden eingetragenes Unternehmen, mit Sitz in Newtonlaan 115, 3584 BH Utrecht, Niederlande und eingetragen im Handelsregister der niederländischen Handelskammer unter der Nummer 58146652)

Ihr Zugriff auf und Ihre Nutzung der OpCon-Solution hängt auch davon ab, dass Sie die Datenschutzrichtlinien des Unternehmens akzeptieren und einhalten. Die Datenschutzrichtlinie beschreibt unsere Richtlinien und Verfahren zur Erfassung, Verwendung und Offenlegung Ihrer persönlichen Daten bei Verwendung der OpCon-Solution oder unserer Website und informiert Sie über Ihre Datenschutzrechte und darüber, wie das Gesetz Sie schützt. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzbestimmungen sorgfältig durch, bevor Sie unseren Service nutzen.

1. Geltungsbereich. Diese Bedingungen bieten dem Kunden Zugang zu und Nutzung der OpCon-Solution, die in der mit diesen Bedingungen verknüpften Bestellung angegeben ist. Für die Zwecke dieser Bedingungen haben die folgenden großgeschriebenen Wörter oder Ausdrücke die angegebene Bedeutung:

(a) Kunde (oder „Sie” oder „Ihre”) bezieht sich auf die Person, die in der Bestellung als „Kunde“ identifiziert wurde.

(b) Datenquelle bezieht sich auf eine bestimmte Daten- und Informationsquelle, auf die die OpCon-Solution zugreift, einschließlich, aber nicht beschränkt auf externe Internet-Websites, interne Intranet-Websites, Anwendungen von Drittanbietern (z. B. ERP-Systeme und EDI-Austausch), private und öffentliche Websites, E-Mails oder Papierdokumente.

(c) Dokumentation bezieht sich auf die technische Dokumentation und Benutzerdokumentation für die OpCon-Solution, die Sie unter help.smatechnologies.com finden.

(d) Geistige Eigentumsrechte beziehen sich auf Patent-, Geschäftsgeheimnis-, Urheber- und Markenrechte, die in den USA oder der Europäischen Union angemeldet wurden und/oder bestehen.

(e) Bestellung bezieht sich auf das mit diesen Bedingungen verknüpfte Bestelldokument, das unter anderem Einzelheiten, Dauer, Abonnementkapazität und Preise enthält, in Bezug auf die Verwendung einer OpCon-Solution durch den Kunden, die für alle Zwecke als in diese Bedingungen integriert betrachtet wird.

(f) Datenschutzerklärung bezieht sich auf das offizielle Datenschutzdokument des Unternehmens, welches Sie unter www.smatechnologies.com/privacy-policy finden, und das hierin enthalten ist.

(g) SOW bezieht sich auf eine Arbeitserklärung, die einem Auftrag beigefügt ist und die Einzelheiten der Beratungsleistungen des Unternehmens im Zusammenhang mit der OpCon-Solution enthält.

(h) Support Support bezeichnet die Support- und Wartungsdienste, die das Unternehmen für die OpCon-Lösung gemäß diesen Bedingungen bereitstellt.

(i) Auftrag bedeutet jeden eindeutigen Befehlssatz, der in der OpCon-Lösung ausgeführt wird. Zur Verdeutlichung zählt ein Auftrag, der einmal auf einem Computer ausgeführt wird, als ein Auftrag. ein Auftrag, der mehrmals auf demselben Computer mit denselben Parametern ausgeführt wird, zählt als ein Auftrag. Ein Auftrag, der auf mehreren Computern ausgeführt wird oder mehrere Parameter verwendet, zählt als mehrere Aufträge. Zu Lizenzierungszwecken wird ein Auftrag gezählt, ob die Arbeitseinheit erfolgreich abgeschlossen wurde oder fehlschlägt.

2. Lizenz.

(a) Lizenz. Vorbehaltlich dieser Bedingungen gewährt das Unternehmen dem Kunden eine nicht exklusive, nicht übertragbare und zeitlich begrenzte Lizenz (die „Lizenz“) zur Nutzung der OpCon-Solution gemäß den folgenden Bestimmungen:

(i) Soweit im Objektcode-Format geliefert, kann der Kunde die OpCon-Solution auf den in der Bestellung angegebenen Computern installieren und die OpCon-Solution unter anderem zur Ausführung von Aufträgen verwenden, die in der Dokumentation beschrieben sind;

(ii) Soweit als Dienstleistung erbracht, kann der Kunde die OpCon-Solution unter anderem zur Ausführung von Aufträgen verwenden, die in der Dokumentation beschrieben sind;

(iii) Der Kunde kann seinen Mitarbeitern, verbundenen Unternehmen, Vertretern, Beratern, Auftragnehmern oder Vertretern im Mehrheitsbesitz den Zugriff auf und die Nutzung der OpCon-Solution gestatten, vorausgesetzt, dieser Zugriff und diese Nutzung der OpCon-Solution erfolgen zum alleinigen Nutzen und für den internen Geschäftsbetrieb des Kunden und der Kunde muss für die Einhaltung dieser Bedingungen durch diese Benutzer verantwortlich bleiben.

(b) Lizenzbeschränkungen. Der Kunde wird die Benutzer weder dazu autorisieren noch dabei unterstützen:

(i) die OpCon-Solution auseinander zu nehmen, zu zerlegen oder Reverse Engineering zu betreiben oder den Schutz der OpCon-Solution.

(ii) Korrekturen oder Fehlfunktionen oder Fehler in der OpCon-Solution dürfen nicht ohne vorherige Zustimmung des Unternehmens korrigiert werden. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, solche Korrekturen gemäß den Bedingungen dieser Geschäftsbedingungen vorzunehmen.

(iii) die OpCon-Solution zur Entwicklung oder Vermarktung eines für die OpCon-Solution spezifischen Konvertierungsdienstprogramms oder -hilfsmittels zu verwenden, mit dem Benutzer die OpCon-Solution zu einer alternativen Softwareanwendung konvertieren können;

(iv) Vermarktung, Verkauf, Leasing, Verleih, Bereitstellung, Übertragung, Abtretung, Gewährung oder sonstige Verteilung oder Vermarktung von Anteilen an der Lizenz oder der OpCon-Solution an Dritte;

(v) die OpCon-Solution ganz oder teilweise in irgendeiner Form zu drucken, zu reproduzieren oder zu kopieren, es sei denn, dies ist für den eigenen internen Gebrauch und für Sicherungszwecke erforderlich. Alle vom Kunden erstellten Kopien unterliegen diesen Bedingungen und sind das alleinige und ausschließliche Eigentum des Unternehmens. Sie müssen in der Obhut und Kontrolle des Kunden bleiben. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass das Unternehmen von Zeit zu Zeit solche mechanischen oder elektronischen Methoden anwenden kann, die das Unternehmen für erforderlich hält, um die nicht autorisierte Verwendung oder Verteilung der OpCon-Solution, der zugehörigen Dokumentation oder des unterstützenden Materials zu kontrollieren. Und:

(vi) nicht autorisierte Änderungen an den zugrunde liegenden Datenbanken in der OpCon-Solution vorzunehmen.

(c) Kundendaten. Der Kunde besitzt alle Daten oder Informationen, die vom Kunden bereitgestellt oder in der OpCon-Solution gespeichert oder aus einer Datenquelle oder den eigenen Systemen des Kunden bereitgestellt werden („Kundendaten“). Der Kunde gewährt dem Unternehmen das Recht, die Kundendaten ausschließlich zum Zwecke der Durchführung dieses Vertrages zu verwenden. Während der Laufzeit einer Bestellung kann der Kunde seine Kundendaten gemäß den Funktionen der OpCon-Solution in einem standardisierten Format exportieren, wie in der Dokumentation beschrieben. Der Kunde gewährt dem Unternehmen eine nicht exklusive, lizenzgebührenfreie Lizenz zur internen und externen Verwendung gesammelter und/oder anonymisierter statistischer Daten zur Leistung der OpCon-Solution, einschließlich der Verarbeitung von Kundendaten, auf eine Weise, die keine Identifizierung des Kunden oder Offenlegung von Kundendaten ermöglicht.

3. Laufzeit und Kündigung.

(a) Laufzeit. Dieser Vertrag bleibt bestehen, bis die zugehörige Bestellung abgelaufen ist oder wie unten angegeben gekündigt wurde.

(b) Kündigung aufgrund wesentlicher Verstöße. Wenn eine Partei einen wesentlichen Verstoß gegen diese Bedingungen darstellt, kann die andere Partei diese Bedingungen nach Ablauf einer schriftlichen Frist von 30 Tagen nach Erhalt der schriftlichen Mitteilung über den Verstoß kündigen, wenn der Verstoß nicht behoben wurde.

(c) Aussetzung. Das Unternehmen kann nach einer schriftlichen Kündigungsfrist von 15 Tagen den Zugang des Kunden zu einer OpCon-Solution vorübergehend sperren, wenn der Kunde mit der Zahlung von Abonnementgebühren 30 Tage oder länger im Verzug ist. Oder das Unternehmen ist nach Treu und Glauben der Ansicht, dass der Kunde bei der Verwendung der OpCon-Solution gegen ein Gesetz verstoßen hat oder verstoßen wird.

(d) Rückgabe von Kundendaten. Auf Anfrage innerhalb von 30 Tagen nach Beendigung oder Ablauf dieser Bedingungen (je nachdem, welcher Zeitpunkt früher liegt) stellt das Unternehmen dem Kunden Kundendaten in einem branchenüblichen Format zur Verfügung. Nach Ablauf dieser 30 Tage ist das Unternehmen nicht verpflichtet, die Kundendaten zu erhalten, und ist berechtigt, diese zu vernichten.

(e) Rückgabe von Unternehmenseigentum bei Kündigung. Nach Beendigung dieser Bedingungen aus jeglichem Grund muss der Kunde dem Unternehmen alle nicht bezahlten, in Rechnung gestellten Beträge zahlen und alles Eigentum des Unternehmens zerstören oder zurückgeben. Auf Anfrage des Unternehmens bestätigt der Kunde schriftlich die Einhaltung dieser Vernichtungs- oder Rückgabeanforderung.

4. Dienstleistungen.

(a) Service. Vorbehaltlich der Zahlung der erforderlichen Servicegebühren durch den Kunden, die in einer Bestellung angegeben sind, wird das Unternehmen Unterstützungsservices für die Opcon-Solution gemäß den Supportrichtlinien des Unternehmens unter www.smatechnologies.com/support bereitstellen, die in diesen Bedingungen für alle Zwecke enthalten sind und vollständig akzeptiert wurden („Supportrichtlinie"). Der Service umfasst Folgendes:

(i) solche Dienste, die zur Installation und Wartung der OpCon-Solution erforderlich sind, damit sie gemäß der Dokumentation ausgeführt werden kann;

(ii) solche Verbesserungen, Aufwertungen, Erweiterungen und sonstigen Änderungen an der OpCon-Solution, die vom Unternehmen als für die vom Kunden vorgenommenen Verwendungen der OpCon-Solution geeignet befunden werden;

(iii) Aktualisierungen für die OpCon-Solution nach Bedarf, damit die OpCon-Solution unter neuen Versionen der Betriebssysteme des Kunden funktioniert; vorausgesetzt, solche Aktualisierungen sind technisch machbar, wie dies nach alleinigem Ermessen des Unternehmens festgelegt ist.

(b) Beratungsleistungen. Wie in einer gegenseitig unterzeichneten SOW dokumentiert, bietet das Unternehmen bestimmte Setup-, Konvertierungs-, Implementierungs- und / oder Anpassungsdienste in Bezug auf die OpCon-Solution an, die in jeder Hinsicht diesen Bedingungen und der SOW unterliegen.

5. Zahlung.

(a) Gebühren. Der Kunde muss alle im Rahmen der Bestellung fälligen Gebühren innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum in der in jeder Bestellung angegebenen Währung bezahlen, mit Ausnahme von Rechnungen, die nach Treu und Glauben als ungenau bestritten werden. Das Unternehmen kann dem Kunden einen verspäteten Zinssatz berechnen, der auf die fälligen Beträge angewendet wird, wenn diese Beträge nicht bei Fälligkeit gezahlt werden. Der Kunde ist für alle Verkäufe, Nutzung, Quellensteuer, Mehrwertsteuer (MwSt.) und andere ähnliche Steuern verantwortlich. Es ist kein Kundenbestellungsnachweis erforderlich, es sei denn, dies ist in einer Bestellung angegeben.

(b) Ausgaben. Der Kunde erstattet dem Unternehmen angemessene Reisekosten, die im Zusammenhang mit seiner Leistung im Rahmen einer SOW anfallen. Im Zusammenhang mit einer Rechnung über die Erstattung von Kosten stellt das Unternehmen auf Anfrage Kopien von Belegen und anderen Dokumenten zur Verfügung, die notwendig sind, um die Höhe und Art dieser Kosten zu überprüfen.

(c) Steuern. Die Zahlung aller Umsatzsteuer-, Nutzungssteuer-, Mehrwertsteuer-, Auslands-, Landes- oder Bundessteuern sowie aller anderen Steuern in jeglicher Form, Verrechnung, Quellensteuer oder Währungskontrolle im Zusammenhang mit der Bestellung sowie aller nachfolgenden Servicegebühren erfolgt ausschließlich durch den Kunden und die finanzielle Verantwortung des Kunden, ausgenommen Steuern auf der Grundlage des Einkommens des Unternehmens, das vom Unternehmen gezahlt wird. Inländische Umsatz- und Nutzungssteuern (MwSt.) werden gegebenenfalls auf den Rechnungen ausgewiesen.

(d) Prüfung und True-Ups. Der Kunde wird dem Unternehmen Berichte zur Berechnung der Gebühren gemäß der Bestellung vorlegen. Der Kunde erkennt an, dass das Unternehmen möglicherweise Funktionen innerhalb der OpCon-Solution verwendet, um Nutzungsinformationen zu sammeln, die bei solchen Berechnungen hilfreich sind. Einmal im Jahr prüfen das Unternehmen und seine benannten Vertreter die Aufzeichnungen des Kunden, die sich auf seine Zahlungsverpflichtungen aus einer Bestellung beziehen.

6. Eigentumsrechte; Vertraulichkeit; Persönliche Daten; Datensicherheit.

(a) Eigentumsrechte. Das Unternehmen und seine Lizenzgeber behalten sich das Eigentum an der OpCon-Solution und den dazugehörigen Designs, Software, Dokumentationen, Prozessen, Algorithmen und Benutzeroberflächen vor, einschließlich der zugrundeliegenden Datenbank(en) in der OpCon-Solution sowie der vom Unternehmen als Teil bereitgestellten Dienste und Leistungen von Beratungsservices und alle darin enthaltenen Geistige Eigentumsrechte („Unternehmenstechnologie“). Der Kunde darf keine proprietären Kennzeichnungen oder einschränkenden Legenden aus der Unternehmenstechnologie verwenden, entfernen oder ändern. Das Unternehmen behält sich alle Rechte vor, die in diesen Bedingungen nicht ausdrücklich gemäß den geltenden zivil- und strafrechtlichen Bestimmungen des Gesetzes gewährt werden, einschließlich der Rechte an geistigem Eigentum.

(b) Gegenseitige Vertraulichkeit.

(i) Definition vertraulicher Informationen. Vertrauliche Informationen sind alle nicht öffentlichen Informationen, die von einer Partei („Informationsgeber“) gegenüber der anderen Partei („Empfänger“) mündlich oder schriftlich offengelegt werden und als vertraulich bezeichnet werden oder die angesichts der Natur der Informationen und der Umstände der Offenlegung („Vertrauliche Informationen“) vernünftigerweise als vertraulich zu verstehen sind. Zu den vertraulichen Informationen des Kunden gehören ohne Einschränkung die Kundendaten. Die vertraulichen Informationen des Unternehmens umfassen ohne Einschränkung diese Bedingungen, die Bestellung und die Technologie des Unternehmens.

(ii) Schutz vertraulicher Informationen. Ein Empfänger muss das gleiche Maß an Sorgfalt anwenden, das er zum Schutz der Vertraulichkeit seiner eigenen vertraulichen Informationen verwendet (jedoch in keinem Fall weniger als angemessene Sorgfalt), und wird keine vertraulichen Informationen des Informationsgebers für einen Zweck außerhalb des Geltungsbereichs dieser Bedingungen offenlegen oder verwenden. Der Empfänger muss den Zugang zu vertraulichen Informationen unter der Verpflichtung verstärkter Mittel auf diejenigen seiner Mitarbeiter und Auftragnehmer beschränken, die einen solchen Zugang für Zwecke benötigen, die mit diesem Vertrag vereinbar sind, und die Vertraulichkeitsvereinbarungen mit dem Empfänger unterzeichnet haben, die nicht weniger einschränkend sind als die Bestimmungen dieses Vertrages . Die in diesem Abschnitt genannten Verpflichtungen bleiben für die Laufzeit des Vertrags und für die Dauer von drei (3) Jahren nach Beendigung oder Ablauf des Vertrags bestehen.

(iii) Ausnahmen. Vertrauliche Informationen schließen Informationen aus, die: (1) der Öffentlichkeit ohne Verletzung einer Verpflichtung gegenüber dem Informationsgeber allgemein bekannt sind oder werden, (2) dem Empfänger vor seiner Offenlegung durch den Informationsgeber bekannt waren, ohne gegen eine dem Informationsgeber geschuldete Verpflichtung zu verstoßen, (3) von einem Dritten ohne Verletzung einer Verpflichtung gegenüber dem Informationsgeber erhalten wird oder (4) vom Empfänger unabhängig ohne Verwendung oder Zugriff auf die vertraulichen Informationen entwickelt wurde. Der Empfänger kann vertrauliche Informationen in gesetzlichem oder gerichtlichem Umfang offenlegen, teilt dem Informationsgeber dies jedoch im Voraus mit, um eine Schutzanordnung zu beantragen.

(c) Schutz personenbezogener Daten.

(i) Der Kunde ist der „Datenverantwortliche“ für alle personenbezogenen Daten, die während der Nutzung der OpCon-Solution („personenbezogene Daten“) verarbeitet werden und muss daher seinen gesetzlichen Verpflichtungen in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten nachkommen. Die Parteien erwarten nicht, dass die OpCon-Solution personenbezogene Daten verarbeitet. Wenn personenbezogene Daten vom Unternehmen verarbeitet werden sollen, schließen Kunde und Unternehmen eine separate Datenschutzvereinbarung.

(ii) Wenn die OpCon-Solution vor Ort in einer Kundeneinrichtung installiert wird, hat das Unternehmen gemäß Konfiguration keinen Zugriff auf Kundennetzwerke oder personenbezogene Daten und überwacht die Verarbeitung von Kundendaten nicht, es sei denn, dies ist in einem separaten Dokument angegeben, gegebenenfalls einem unterzeichneten Vertrag für Managed Automation Services.

(iii) Der Kunde verpflichtet sich, das Unternehmen auf Verlangen zu verteidigen, schadlos zu halten und das Unternehmen von jeglichen Ansprüchen, Schäden, Verlusten, Bußgeldern, Kosten, Gebühren oder Haftungen freizustellen, die dem Unternehmen aufgrund oder im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Unternehmen entstehen oder auf andere Weise durch Bruch dieser Klausel (c) entstehen können.

(d) Datensicherheit.

(i) Sicherheitsmaßnahmen. Um die auf den Systemen des Unternehmens gespeicherten Kundendaten zu schützen, wird das Unternehmen (1) alle angemessenen Sicherheitsmaßnahmen implementieren und aufrechterhalten, die der Art der Kundendaten angemessen sind, einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf technische, physische, administrative und organisatorische Kontrollen und die Vertraulichkeit, Sicherheit und Integrität solcher Kundendaten wahren; (2) Implementierung und Wartung von Industriestandardsystemen und -verfahren zum Erkennen, Verhindern und Reagieren auf Angriffe, Eindringlinge oder andere Systemfehler und regelmäßiges Testen oder anderweitiges Überwachen der Wirksamkeit der wichtigsten Kontrollen, Systeme und Verfahren der Schutzmaßnahmen; (3) einen oder mehrere Mitarbeiter benennen, der/die die Umsetzung und Aufrechterhaltung ihrer Sicherheitsmaßnahmen koordinieren soll/sollen; und (4) vernünftigerweise vorhersehbare interne und externe Risiken für die Sicherheit, Vertraulichkeit und Integrität von Kundendaten identifizieren, die zur unbefugten Offenlegung, zum Missbrauch, zur Änderung, Zerstörung oder zur anderen Verletzung dieser Informationen führen könnten und die Angemessenheit vorhandener Schutzmaßnahmen bewerten diese Risiken zu kontrollieren.

(ii) Mitteilung über Datenverletzung. Wenn das Unternehmen nach vernünftigem Ermessen nach Treu und Glauben der Ansicht ist, dass auf den Systemen des Unternehmens gespeicherte Kundendaten, die auf dem System des Unternehmens gespeichert sind, abgerufen, offengelegt oder durch ein Verschulden des Unternehmens erfasst wurden, wird das Unternehmen den Kunden innerhalb von zwei Werktagen über solche Datenverletzungen informieren und unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen treffen, um forensische Beweise aufzubewahren und die Ursache des Datenverstoßes zu beseitigen. Das Unternehmen wird der sofortigen Korrektur von Datenverletzungen höchste Priorität einräumen und die Ressourcen einsetzen, die zur Erreichung dieses Ziels erforderlich sind. Das Unternehmen stellt dem Kunden Informationen zur Verfügung, die zumutbar sind, damit der Kunde die Art und den Umfang der Datenverletzung verstehen kann. In dem Umfang, in dem der Kunde nach eigenem Ermessen dies für erforderlich hält, kann er eine oder alle von der Datenverletzung betroffenen Parteien benachrichtigen. In diesem Fall wird das Unternehmen den Kunden rechtzeitig über geeignete Schritte informieren, die zur Benachrichtigung Dritter erforderlich sind.

7. Garantien.

(a) OpCon-Solution Garantien. Das Unternehmen garantiert, dass: (i) die OpCon-Solution die in der Dokumentation enthaltenen Merkmale und Funktionen enthält; und (ii) sich die Funktionalität oder Merkmale der OpCon-Solution ändern können, sich jedoch während einer bezahlten Laufzeit nicht wesentlich verringern. ALS AUSSCHLIESSLICHE ABHILFE DES KUNDEN UND GESAMTE HAFTUNG DES UNTERNEHMENS IM RAHMEN DIESER GARANTIE wird das Unternehmen nach seiner Wahl den nicht konformen Teil der OpCon-Solution innerhalb einer wirtschaftlich angemessenen Frist reparieren oder ersetzen, nachdem der Kunde das Unternehmen über den Verstoß informiert hat. Sofern das Unternehmen den Verstoß jedoch nicht innerhalb von 60 Tagen nach der ersten Lieferung der OpCon-Solution an den Kunden beheben kann, kann der Kunde die Bestellung kündigen und eine Rückerstattung der für diese OpCon-Solution gezahlten Gebühren beantragen. Diese Garantie gilt nicht, wenn: (1) die OpCon-Solution nicht gemäß der Dokumentation verwendet wird, (2) Geräte, die dem Kunden gehören oder von ihm geliefert wurden, Fehlfunktionen haben, oder (3) andere Gründe, die nicht auf grobe Fahrlässigkeit und vorsätzliches Fehlverhalten des Unternehmens zurückzuführen sind.

(b) Garantie für Beratungsleistungen. Das Unternehmen garantiert, dass es für einen Zeitraum von 60 Tagen nach Erbringung eines Beratungsdienstes, einen solchen Beratungsdienst gemäß der SOW und den allgemein anerkannten Praktiken in der Softwareindustrie durchgeführt hat. Der Kunde muss das Unternehmen spätestens 10 Tage nach Entdeckung des Verstoßes durch den Kunden über Verstöße gegen diese Garantie informieren. ALS AUSSCHLIESSLICHE ABHILFE DES KUNDEN UND GESAMTE HAFTUNG DES UNTERNEHMENS IM RAHMEN DIESER GARANTIE wird das Unternehmen den nicht konformen Teil der Beratungsleistungen innerhalb eines wirtschaftlich angemessenen Zeitraums erneut ausführen, vorausgesetzt jedoch, falls das Unternehmen den Verstoß nicht innerhalb einer angemessenen Frist beheben kann, nachdem der Kunde das Unternehmen über den Verstoß informiert hat, jedoch in keinem Fall innerhalb von 60 Tagen nach Erbringung des Beratungsdienstes, kann der Kunde die Bestellung kündigen und eine Rückerstattung des Teils der Gebühr verlangen, der auf einen solchen nicht konformen Beratungsdienst entfällt.

(c) Supportgarantie. Das Unternehmen garantiert, dass: (i) es Support gemäß diesen Bedingungen, den Supportrichtlinien und allgemein anerkannten Praktiken in der Softwareindustrie bereitstellt; und (ii) dass sich die Support-Richtlinie ändern kann, den Support gemäß diesen Bedingungen jedoch nicht wesentlich beeinträchtigt.

(d) Garantie für eingebettete Bedingungen. Das Unternehmen kann die hierin enthaltenen Bestimmungen jederzeit durch Bezugnahme (insbesondere auf die Dokumentation, die Datenschutzrichtlinie und die Supportbedingungen) ändern. Das Unternehmen garantiert, dass eine solche Änderung keine Rechte des Kunden während der Laufzeit dieses Vertrages wesentlich beeinträchtigt.

(e) HAFTUNGSAUSSCHLUSS. DAS UNTERNEHMEN SCHLIESST JEGLICHE ANDEREN GEWÄHRLEISTUNGEN AUS, EINSCHLIESSLICH DER STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN FÜR NICHTVERLETZUNG, UNGESTÖRTE NUTZUNG, KONFORMITÄT, MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Das Unternehmen unternimmt alle angemessenen physischen, technischen und administrativen Maßnahmen, um die OPCON-Solution zu sichern und der Kunde darf nicht zulassen, dass die OPCON-Solution von Benutzern und Dritten kompromittiert wird. DER KUNDE VERSTEHT UND STIMMT ZU, DASS DIE OPCON-SOLUTION NICHT FEHLERFREI IST UND DIE VERWENDUNG UNTERBROCHEN WERDEN KANN, ABER OHNE MATERIELLE HAFTUNG DES UNTERNEHMENS.

8. Entschädigungen; Versicherung.

(a) Entschädigungen. Das Unternehmen wird Ansprüche Dritter gegen den Kunden verteidigen oder begleichen, sofern diese Ansprüche geltend machen, dass die OpCon-Solution (und die zugrunde liegende Technologie) ihre Rechte an geistigem Eigentum verletzt oder missbraucht, vorausgesetzt, der Kunde benachrichtigt das Unternehmen unverzüglich schriftlich über den Anspruch, arbeitet bei der Verteidigung mit dem Unternehmen zusammen und gestattet dem Unternehmen, ausschließlich die Verteidigung oder Abwicklung des Anspruchs zu kontrollieren.

(i) Das Unternehmen zahlt oder erstattet dem Kunden alle Kosten, die bei der Erfüllung seiner oben genannten Verpflichtungen anfallen, sowie alle vom Unternehmen ausgehandelten Vergleichsbeträge oder gerichtlichen Schäden.

(ii) Wenn ein solcher Anspruch nach alleinigem Ermessen des Unternehmens wahrscheinlich in seiner Sache Vorrang hat, kann das Unternehmen die OpCon-Solution modifizieren, die erforderlichen Rechte erwerben oder sie durch ein funktionales Äquivalent ersetzen.

(iii) Wenn das Unternehmen feststellt, dass keine der oben genannten Optionen kommerziell machbar ist, kann das Unternehmen die betreffende Bestellung ganz oder teilweise kündigen und dem Kunden alle vorausbezahlten und nicht verwendeten Gebühren für eine solche gekündigte OpCon-Solution erstatten.

(iv) Das Unternehmen ist nach diesem Abschnitt nicht verpflichtet, soweit Ansprüche geltend gemacht werden, die sich aus folgenden Gründen ergeben: Einhaltung der Kundenspezifikationen durch das Unternehmen, wenn ohne diese Spezifikationen kein Verstoß vorliegt; eine Kombination der OpCon-Solution mit anderen Technologien oder Aspekten, bei denen der Verstoß nur für die Kombination auftreten würde; Verwendung von Kundendaten; Änderung, Modifikation, Konvertierung oder Reverse Engineering der OpCon-Solution durch den Kunden; oder die Verwendung der OpCon-Solution durch den Kunden unter Verstoß gegen diese Bedingungen.

DIESER ABSCHNITT ENTHÄLT DIE AUSSCHLIESSLICHEN RECHTSMITTEL DES KUNDEN UND DIE EINZIGE HAFTUNG DES UNTERNEHMENS FÜR VERLETZUNGSANSPRÜCHE AN GEISTIGEM EIGENTUM.

(b) Versicherung. Das Unternehmen verpflichtet sich, während der Laufzeit dieses Vertrags auf eigene Kosten geeignete Versicherungspolicen und Deckungssummen zu führen und aufrechtzuerhalten, auf die hiermit ausdrücklicher Bezug genommen wird. Auf Wunsch des Kunden wird das Unternehmen den Nachweis einer solchen Versicherung erbringen.

9. Haftungsbeschränkungen.

(A) AUSSCHLUSS VON SCHÄDEN. MIT AUSNAHME DER KUNDENVERLETZUNG DER LIZENZ HAFTET KEINE PARTEI FÜR INDIREKTE UND NICHT FASSBARE SCHÄDEN, DIE AUS DIESEM VERTRAG ENTSTEHEN ODER IM ZUSAMMENHANG MIT DIESEM VERTRAG ENTSTEHEN (EINSCHLIESSLICH, OHNE EINSCHRÄNKUNG, VERZÖGERUNGSKOSTEN, SCHÄDEN AUS VERLUST ODER UNAUTORISIERTEM ZUGRIFF AUF INFORMATIONEN UND VERLORENE GEWINNE).

(B) GESAMTBESCHRÄNKUNG DER HAFTUNG. MIT AUSNAHME VON GEWÄHRLEISTUNGSVERPFLICHTUNGEN IN DIESEM VERTRAG ODER, WENN NICHT GESETZLICH ERLAUBT, ÜBERNIMMT JEDE PARTEI DIE GESAMTE HAFTUNG FÜR ALLE SCHÄDEN, DIE AUS DIESEM VERTRAG ENTSTEHEN ODER IM ZUSAMMENHANG MIT DIESEM VERTRAG STEHEN: (i) FÜR ANSPRÜCHE, DIE VON DER VERSICHERUNG DES UNTERNEHMENS ABGEDECKT WERDEN, DIE ANWENDBARE GRENZE DIESER VERSICHERUNG; ODER (ii) FÜR ALLE ANDEREN ANSPRÜCHE, DIE NICHT VON DIESER VERSICHERUNG ABGEDECKT WERDEN, ODER VOM KUNDEN IM RAHMEN DER ANWENDBAREN BESTELLUNG INNERHALB DER 12 MONATIGEN PERIODE VOR DEM EREIGNIS, WEGEN DEM DER ANTRAG AUFGEGEBEN WURDE, BEZAHLT WERDEN ODER BEZAHLT WERDEN MÜSSEN.

(C) Ausschlüsse und Beschränkungen. Die vom Kunden im Rahmen dieses Vertrages zu zahlenden Gebühren berücksichtigen die in diesen Bedingungen vorgesehenen Haftungsausschlüsse und -beschränkungen, die die zwischen den Parteien vereinbarte Risikoverteilung widerspiegeln und der Kunde muss folglich die Haftung übernehmen oder sich für Schäden oder Verluste zu solchen Ausschlüsse und Beschränkungen versichern. Diese Ausschlüsse und Beschränkungen gelten auch für den Rückgriff der Versicherer des Kunden, entweder durch direkte Maßnahmen oder durch Abtretung.

10. Allgemeines.

(a) Geltendes Recht und Forum. Diese Bedingungen unterliegen den Gesetzen der Niederlande (ohne Berücksichtigung von Kollisionsnormen) für Konflikte zwischen den Parteien oder in irgendeiner Weise in Bezug auf den Gegenstand dieser Bedingungen. JEGLICHER DISPUT IM ZUSAMMENHANG MIT DIESEM VERTRAG, EINSCHLIESSLICH JEGLICHER DISPUTE IM ZUSAMMENHANG MIT SEINER AUSLEGUNG, GÜLTIGKEIT, LEISTUNG ODER ENDE, UND JEGLICHE BESCHLEUNIGTE VERFAHREN ODER VORLÄUFIGE UND SCHÜTZENDE MASSNAHMEN, UNGEACHTET DER ANZAHL AN ANGEKLAGTEN, JEGLICHER AKTIVITÄT BEZÜGLICH EINER GARANTIE ODER GEWÄHRLEISTUNG ODER ANDERE VERFAHREN VON DRITTEN UND JEGLICHER GEGENANSPRÜCHE, DIE AUSSCHLIESSLICH DEN KOMPETENTEN GERICHTEN VON UTRECHT UNTERLIEGEN. Die in einem Rechtsstreit vorherrschende Partei ist berechtigt, die Gebühren und Kosten ihrer Anwälte von der anderen Partei zurückzufordern.

(b) Gesamter Vertrag. Diese Bedingungen und die damit verbundenen Bestellungen stellen den gesamten Vertrag zwischen den Parteien dar und ersetzen alle vorherigen oder gleichzeitigen mündlichen oder schriftlichen Verhandlungen oder Verträge in Bezug auf diesen Gegenstand.

(c)Keine Abtretung. Der Kunde darf die Bedingungen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens weder ganz noch teilweise an Dritte abtreten oder übertragen. Das Unternehmen ist berechtigt, seine Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag ganz oder teilweise abzutreten, einschließlich durch Fusion, Spaltung, Einbringung, Übertragung aller seiner Vermögenswerte und Verbindlichkeiten oder auf andere Weise, ohne vorherige Zustimmung des Kunden, und wird danach aus den abgetretenen Verpflichtungen entlassen, die vom Abtretungsempfänger zu übernehmen sind.

(d) Durchsetzbarkeit. Sollte sich herausstellen, dass eine Bestimmung dieser Bedingungen ganz oder teilweise ungültig oder nicht durchsetzbar ist, wird davon ausgegangen, dass die Parteien die Bestimmungen interpretieren und ändern, die als ungültig oder nicht durchsetzbar angesehen werden, um die wirtschaftliche und rechtliche Absicht und den Zweck so gut wie möglich zu erreichen.

(e) Höhere Gewalt. Keine Partei haftet für Ereignisse, die außerhalb ihrer angemessenen Kontrolle liegen, einschließlich, ohne Einschränkung, Ereignisse höherer Gewalt, aufgrund von Eventualitäten, die direkt oder indirekt außerhalb ihrer angemessenen Kontrolle liegen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Feuer, Explosion, Streik, Frachtembargo, Übermacht oder Krieg, zivile Unruhen, Handlungen einer Regierung oder einer Behörde oder eines Beamten davon, Arbeitskräftemangel, Transportmöglichkeiten, Unwetter, Ausfall des Herstellers oder Lieferanten als Subunternehmer, Quarantäne oder Einschränkung, Epidemie oder Katastrophe oder anderen Bedingungen, die außerhalb der Kontrolle einer Partei liegen. In einigen Fällen können die Gesetze eines Landes eine andere Definition von höherer Gewalt vorschreiben. In diesem Fall ersetzt diese Definition höherer Gewalt die Definition in diesem Abschnitt.

(f) Schadensersatz. Jede Verletzung dieser Bedingungen durch eine Partei oder eine Verletzung der Geistigen Eigentums-Rechte der anderen Partei kann zu irreparablen Verletzungen oder Schäden der anderen Partei führen. Die andere Partei kann eine einstweilige Verfügung beantragen, um einen solchen Schaden oder Verstoß zu stoppen oder einen zukünftigen Schaden oder Verstoß zu verhindern.

(g) Keine zusätzlichen Bedingungen. Für den Vertrag gelten keine zusätzlichen oder widersprüchlichen Bestimmungen eines Kunden.

(h) Überleben. Alle Bedingungen, die ihrer Natur nach die Beendigung dieser Bedingungen überleben, damit eine Partei ihre Rechte geltend machen und den Schutz dieser Bedingungen erhalten kann, bleiben bestehen. Das UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf findet keine Anwendung.

(i) Verhältnis der Parteien. Die Parteien sind in Bezug aufeinander unabhängige Auftragnehmer.

(j) Exportkontrollgesetze. Der Kunde wird keinen Teil der OpCon-Solution oder zugrundeliegende Informationen oder Technologien direkt oder indirekt importieren, exportieren, re-exportieren oder übertragen, es sei denn, alle geltenden Gesetze und Vorschriften werden vollständig eingehalten.

(k) Mitteilungen. Sofern von den Vertragsparteien nicht anders vereinbart, gelten alle gemäß diesen Bedingungen erforderlichen Mitteilungen (mit Ausnahme derjenigen, die sich auf Preise, Änderungen und Upgrades von OpCon Solution beziehen) als wirksam, wenn sie entweder per (i) Einschreiben oder (ii) per beglaubigtem Postbeleg eingehen und schriftlich erfolgen, als angeforderte Rücksendebestätigung oder (iii) Post über Nacht, an die in der Bestellung angegebene Adresse adressiert und gesendet.

(l) Verwendung des Logos. Das Unternehmen ist nicht befugt, den Namen und das Firmenlogo des Kunden in gedruckten oder elektronischen Marketingmaterialien und auf der Website von SMA zu verwenden oder darauf hinzuweisen, dass der Kunde ein SMA-Kunde oder Benutzer der OpCon-Lösung ist, es sei denn, der Kunde erteilt seine vorherige schriftliche Zustimmung. Wenn eine solche Zustimmung erteilt wird, muss SMA die exakte digitale Form solcher Logos, wie sie vom Kunden veröffentlicht wurden, verwenden und in den Marketingmaterialien, in denen der Name oder das Logo des Kunden erscheint, einen Hinweis auf das Eigentum des Kunden an solchen Marken aufnehmen. SMA wird eine solche Nutzung innerhalb von 30 Tagen nach schriftlicher Aufforderung durch den Kunden einstellen.

Beacht­en Sie die Län­der­spez­i­fis­chen Geschäfts­be­din­gun­gen und Konditionen